Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


start

Kreis Minden-Lübbecke

www.Kreis Minden-Lübbecke.de

Dieses ist die Beschreibung des Kreises Minden-Lübbecke in der alten Struktur seiner Gemeinden, Bauerschaften und dessen Kirchspielen.

Heutige Städte und Gemeinden des Kreises Minden-Lübbecke

Bücher

Kreis Minden-Lübbecke

Zur Regionalbuch-Bibliothek

Geschichte

Der heutige Kreis Minden-Lübbecke steht in einer gewissen Gebietskontinuität zum ehemaligen Gebiet des Fürstentums Minden. In Minden wurde bereits um 800 durch Karl den Großen im Zuge seiner Bemühungen zur Christianisierung und den damit einhergehenden Auseinandersetzungen (vgl. Sachsenkriege) mit den auch im Mindener Raum ansässigen Sachsen das Bistum Minden begründet. Sächsischer Stammesfürst und Widersacher Karls war Widukind, der mit der Region bis heute legendenhaft fest verbunden ist (vgl. Evangelische Kirche Bergkirchen). Aus dem Bistum entwickelte sich im Hochmittelalter das Hochstift Minden zum Reichsfürstentum. Sein Gebiet war zwar bedeutend kleiner war als die kirchliche Diözese, entsprach aber bereits in etwa dem Gebiet des heutigen Kreis Minden-Lübbecke.

Im Süden des heutigen Kreises gehörten einige Gebiete, insbesondere um das heutige Preußisch Oldendorf, zur sich im 12. Jahrhundert festigenden Grafschaft Ravensberg. Ravensberg fiel bereits 1614 an Brandenburg-Preußen. Mit dem Westfälischen Frieden 1648 fiel auch das Hochstift Minden als säkularisiertes Fürstentum Minden an die Kurfürsten von Brandenburg. Bereits seit etwa 1550 und der Reformation im Mindener Land bestand das katholische Bistum Minden nur noch symbolisch fort, hatte aber bereits seinen säkularen Machtanspruch weitgehend verwirkt. Die eingesetzte Regierung saß zunächst in Petershagen, ab 1650 vorübergehend und ab 1669 dauerhaft in Minden. 1719 schloss Preußen die Grafschaft Ravensberg und das Fürstentum Minden als Minden-Ravensberg verwaltungstechnisch zusammen. Minden wurde Verwaltungshauptstadt Minden-Ravensbergs, ab 1723 Sitz einer Kriegs- und Domänenkammer und begründete seine führende Rolle als Beamten- und Verwaltungsstadt in Ostwestfalen, die es bei 1947 beibehalten sollte. Am 1. August 1759 konnte in der Schlacht bei Minden eine französische Herrschaft über das Gebiet abgewendet werden. Später, 1807, wurde das Territorium von Napoleon I. dann doch dem de facto französischen Königreich Westphalen zugeschlagen. Seine territoriale Einheit bestand im Königreich Westphalen zunächst weiter; das ehemalige Fürstentum Minden entsprach in etwa dem Distrikt Minden im Departement der Weser. 1810 fiel der Teil links der Weser und nördlich der Werre allerdings unmittelbar an das Kaiserreich Frankreich (als Distrikt Minden im Departement der Oberen Ems). Der westlich der Weser gelegene Teil blieb in Westphalen.

1813/14 kam das Land wieder unter preußische Kontrolle - zunächst als Teil des Zivilgouvernements zwischen Weser und Rhein. Bei der Neugliederung des preußischen Staatsgebietes 1815 wurde das Fürstentum Minden nicht wiederhergestellt, der Titel des Fürsten zu Minden blieb jedoch im Großen Titel der preußischen Herrscher erhalten. Das Gebiet wurde Teil des Regierungsbezirks Minden in der Provinz Westfalen. Ab 1816 wurde das heutige Kreisgebiet im Wesentlichen durch das Gebiet der Kreise Minden, und Lübbecke (zunächst Rahden) repräsentiert. Kleinere Teile des heutigen südlichen Kreisgebietes gehörten zunächst zu den Kreisen Bünde und Herford. Minden, das zunächst 1816 kreisfrei war, war jetzt Verwaltungszentrum für ganz Ostwestfalen. Die Stadt wurde zur preußischen Festungsstadt ausgebaut und war seitdem (bis heute) wichtige Garnisonsstadt, obwohl auch zuvor bereits preußische Truppenkontingente in Minden lagen. Im Kaiserreich wurden mehrmals Herbstmanöver im Mindener Land durchgeführt, die der Kaiser oft von Bergkirchen aus inspizierte.

Bis etwa 1862 bestand der Mindener Kreistag, die „Kreisstände“, aus 8 Rittergutsbesitzern einschließlich des Landrats, 4 Abgeordneten der Städte Minden, Petershagen und Bad Oeynhausen und 6 Abgeordneten der Landgemeinden, während der Kreistag in Lübbecke aus 7 Rittergutsbesitzern, einem Abgeordneten der Stadt Lübbecke und 11 Abgeordneten aus den 11 Amtsbezirken bestand.

1974 wurden die Kreise Minden und Lübbecke zum Kreis Minden-Lübbecke fusioniert. Die Anzahl der Gemeinden wurde deutlich reduziert. Die Kreisverwaltung wurde in Minden angesiedelt. Der für einen nordrhein-westfälischen Kreis damals sehr ungewöhnliche Doppelname Minden-Lübbecke war ein Zugeständnis an die Lübbecker.

Der Kreis Minden-Lübbecke wurde mit Wirkung vom 1. Januar 1973 gemäß dem Bielefeld-Gesetz („Gesetz zur Neugliederung der Gemeinden und Kreise des Neugliederungsraumes Bielefeld“) im Zuge der grundlegenden Gebietsreformen in Nordrhein-Westfalen geschaffen. Dazu wurden die beiden bereits 1816 in preußischer Zeit entstandenen Kreise Minden und Lübbecke verschmolzen und die Verwaltung in Minden konzentriert. Zeitgleich wurden die heutigen Großgemeinden aus mehreren bis dahin selbstständigen Gemeinden gebildet, die zuvor aber bereits oftmals in gemeinsamen Ämtern verwaltet worden waren. Die Ämter wurden aufgelöst. Das Kreisgebiet des neuen Kreises entspricht im Wesentlichen den Gebieten der ehemaligen Kreise Minden und Lübbecke. Lediglich die ehemals im Kreis Minden gelegene und bis zum 31. Dezember 1972 selbstständige Gemeinde Uffeln wurde in den Kreis Herford umgegliedert und wurde ein Ortsteil der Stadt Vlotho.

Der Kreis Minden-Lübbecke gehört zum Regierungsbezirk Detmold.

Übersichtskarten

Hochstift Minden um 1500

Fürstentum Minden

Grafschaft Ravensberg

Fürstentum Minden im heutigen Kreis Minden

Altkreise Westfalen mit Lippe vor 1971

Kreis Minden-Lübbecke in NRW

Kreis Minden

Kreis Minden-Lübbecke, siehe: Maps

Verweise

Kommunalarchiv Kreis Minden-Lübbecke

Katasteramt Kreis Minde-Lübbecke

Wichtige Landes-Archive für den Kreis Minden Lübbecke

Liste von Kommunalarchiven in Nordrhein-Westfalen

Liste von Heimat- und Geschichtsvereinen in Nordrhein-Westfalen

Heraldik (Wappenkunde)

Historischer Verein für die Grafschaft Ravensberg

Auskünfte oder weitere ausführliche Unterlagen in digitaler Form zu einzelnen Höfen erhalten Sie unter:

                  info@westfalenhoefe.de
start.txt · Zuletzt geändert: 2019/08/05 07:12 von juergen